Zu den Inhalten springen

Ethisches Handeln am und 
 für den Patienten

Der Fortschritt der Medizin und der Einsatz modernster Techniken bei der Behandlung stellen Patientinnen und Patienten, Angehörige und die Mitarbeiter immer wieder vor ethische Konflikte: ist das Machbare auch immer das Beste für den hilfsbedürftigen Menschen? Sollte etwa jeder Patient künstlich ernährt werden - unabhängig von seinen Wünschen? Welche Besonderheiten sind im Umgang mit speziellen Patientengruppen wie Angehörigen der muslimischen oder jüdischen Glaubensrichtung oder Zeugen Jehovas in der Behandlung und Betreuung im Krankenhaus zu berücksichtigen? Wie kann trotz der Routineabläufe auf Station Sterbenden und ihren Angehörigen eine würdige Atmosphäre für den persönlichen Abschied ermöglicht werden?

Vor dem Hintergrund dieser Fragen sind aus unserer Sicht medizinische Leistungen nicht nur auf höchstem Qualitätsniveau und nach dem aktuellen Stand der Wissenschaft, sondern immer auch im Einklang mit sozialen und ethischen Erwägungen zu erbringen. Ethisches Handeln, Qualität und eine patientenorientierte medizinische Versorgung gehören bei uns in der Fachklinik für Neurologie unabdingbar zusammen.

In unserem Haus ist dazu ein Ethikkomitee etabliert, das sich mit ethischen Fragestellungen im Klinikalltag beschäftigt. Im Rahmen von individuellen Fallbesprechungen können ethische Themenstellungen erörtert und konkrete Empfehlungen für das Vorgehen im Einzelfall formuliert werden, die sich an den geltenden rechtlichen Grundlagen und den allgemein anerkannten ethischen Handlungsleitlinien richten und auch von Angehörigen initiiert werden können. Dabei stehen immer Wohl und Willen des Patienten im Mittelpunkt.

Liebe Grüsse
Zum Briefe schreiben keine Zeit? Den Weg in den Blumenladen nicht gefunden? Zum Glück gibt es den
Patienteninformationsbroschüre